Monatsnotiz Oktober 2021

Monatsnotiz (Substantiv, feminin): eine kurze monatliche Zusammenfassung der Dinge, an denen ich arbeite.

Der Monat begann mit Urlaub. Entsprechend kürzer die Liste der Dinge, an denen ich gearbeitet habe.

Podcasting

Ich habe mit Adelheid Iken und Yeliz Yildirim-Krannig für https://www.hoou.de/blog/episodes/hamburg-hoert-ein-hoou-arbeit-in-virtuellen-teams über ihr Projekt zur Arbeit in virtuellen Teams gesprochen. Relevanter als in den letzten 18 Monaten kann das Thema kaum sein und die Erkenntnisse, die viele hoffentlich gemacht haben, systematisieren und kontextualisieren sie sehr schön. Wer sich für mehr von den beiden interessiert: Die Arbeit zu virtuellen Team ist stark verknüpft mit dem Schwesterprojekt zu Interkulturalität, auch darüber haben wir in einer früheren Episode gesprochen.

WZB

Meine Arbeit am WZB hat sich im letzten Monat stark auf Fragen eines Dokumenten Management Systems konzentriert. Anforderungen, Prozessoptimierung und die organisationalen Veränderungen, die wir so ermöglichen, machen die ja an sich recht trockene Frage, wie wir interne Prozesse abbilden, recht interessant.

Parallel nehmen Dinge Form an, die seit Monaten in Arbeit waren: wir führen einen Service ein, der Smartphones und Tablets inklusive Wartung und Austauschservice in der Miete anbietet. So werden Smartphones nach ihrem Einsatz im WZB weiterverwertet, wir haben stets aktuelle Geräte im Einsatz und sparen uns Teile der Verwaltung einer Geräteklasse, die sich am WZB erst jetzt in der Breite etabliert.

Seit Jahren habe ich in diesem Monat auch meine erste formale Schulung besucht und mit der ITIL 4 Foundation etwas über IT Service Management mitgenommen. Kurzfazit: zumindest die Vokabeln und Konzepte werden helfen, am WZB eine gemeinsame Sprache zum IT Management zu finden und so Strategien und Konzepte zu entwickeln.

Privates

Der Urlaub hat auch die erste Flugreise seit Jahren beinhaltet. Wie viele andere auch stehe ich zusehends bewusster vor der Entscheidung, ob es den Flug wirklich braucht. Eine der Möglichkeiten, das eigene Gewissen zu beruhigen, sind verschiedene Arten des CO2 Ausgleichs und nach ein wenig Recherche habe ich mich entschieden, mit einer Unterstützung von Compensators den Kauf von CO2 Zertifikaten zu ermöglichen. Mit einem CO2 Rechner lässt sich der Ausstoß pro Person und Flug gut berechnen, die Entsprechung in Zertifikaten dann bezahlen und zumindest ein Teil der durch den Flug entstehenden Belastung ist mittelbar kompensiert.

Mit Markus Deimann war ich am letzten möglichen Tag im sonst eigentlich geschlossenen ICC in Berlin. The Sun Machine is Coming Down hat das Kongresszentrum interessant erschlossen, für mich auch der erste Besuch in den Hallen des ICC. Es mag am ausklingenden Programm gelegen haben, aber den bleibenderen Eindruck hat eher die Architektur und der Stil als das Kunstprogramm hinterlassen. Das Titelbild deutet das vielleicht an. Alle Bilder (wie alles hier im Blog) unter CC-BY 4.0

Leave a Reply

Your email address will not be published.