Monatsnotiz April 2021

Monatsnotiz (Substantiv, feminin): eine kurze monatliche Zusammenfassung der Dinge, an denen ich arbeite.

Es war was los im April. Fast als sei keine Pandemie, und doch merke ich wie mein eigenes Nervenkostüm dünner wird. Entsprechend ist für Mai eine Woche Auszeit geplant. \o/

WZB

Neben den hier in den Monatsnotizen angesprochenen Arbeiten am WZB hat sich dieser Monat insbesondere um zwei Dinge gedreht: Einerseits Dokumentenmanagement und die damit verbundene Liste an Wünschen und Anforderungen, aber auch die Einladung und Aufforderung, künftige interne Abläufe und Prozesse zu visualisieren und abzustimmen. Andererseits machen wir Fortschritte mit einem Wissensmanagement-Tool und starten zu Beginn des Mai mit vier Abteilungen und Teams in Tests in der Praxis ein. Was ansteht: die Digitalstrategie biegt auf die Zielgerade. Und wir werden bald darüber sprechen, wie sich alle am WZB die Basics rund um Zusammenarbeit und Kommunikation in Nextcloud, OnlyOffice, Rocket.Chat und Videokonferenzen aneignen können.

Podcasting und Podcasting Workshops

Für Hamburg hOERt ein HOOU habe ich mit Sofia Mintre und Isabel Collien über das Projekt Diversify! gesprochen. An mir lag es nur in kleinen Teilen, dass es eine hörenswerte Folge wurde. Also am besten direkt hier anhören oder dort abonnieren, wo es Podcasts gibt.

Zwei Podcast Workshops standen an: für das Projekt Klima GESUND habe ich zum Auftakt einer kleinen Serie von Beratungsterminen einen online Workshop zu Podcasts gegeben. Und das ZBIW der TH Köln hat mich für einen Podcast Workshop gebucht, der sich an Bibliothekar:innen richtet.

Mit Nicola Wessinghage, Ko-Moderatorin von Hamburg hOERt ein HOOU, habe ich Twitter Spaces ausprobiert. Die Einladung richtete sich an alle, die über den Podacst und einzelne Folgen mehr erfahren wollten. Der an Clubhouse orientierte Audio-Chat von Twitter scheint aber noch sehr fehleranfällig und in dieser Form nicht für ernstgemeinte Events brauchbar.

OERxDomains21

Die OERxDomains Konferenz hat im April online stattgefunden und ich habe gemeinsam mit Katharina Schulz von unserem Projekt zur Domain of One’s Own berichtet. Hier der Link zur Aufzeichnung bei YouTube. Insgesamt eine schick angelegte Online Konferenz, allein für das Design und die Intros der Videos ist die Website eine Empfehlung, aber auch inhaltlich ist viel geboten.

Misc

Im April war auch der Termin, zu dem das BMBF eingeladen hatte, um über die OER-Strategie des Bundes zu sprechen. Im Feierabendbier Open Education hatten wir dazu schon gesprochen, ich musste den Termin spontan absagen und habe mich über den Erhalt eines kleinen Rests Psycho-Hygiene gefreut, indem ich den Termin geschwänzt habe. Welche Rolle das Thema OER eigentlich in der Bildungspolitik spielt und welches rudimentäre Verständnis der Begriffswelt bei den bildungspolitischen Akteur:innen vorhanden ist, lässt sich gut an den anderen in diesem Monat lancierten Strategien um Bildungsplattformen erkennen. Ich wünsche allen, die sich hier einsetzen, viel Kraft, Humor und Energie. Fingers crossed.

Ich bin wieder Mentor des Media Lift Inkubators aus Hamburg. In Runde drei sind wieder auch Audio- und Podcast-affine Teams am Start und es ist interessant zu sehen, wie dort das Feld bearbeitet und auch monetarisiert werden soll. Insbesondere Anywave scheint mir hier für den Produktionsprozess interessant zu sein.

Beitragsbild “Save the Futurist From Demolition Sign, Liverpool, UK” von Cory Doctorow unter der Lizenz CC-BY SA 2.0

Monatsnotiz März 2021

Monatsnotiz (Substantiv, feminin): eine kurze monatliche Zusammenfassung der Dinge, an denen ich arbeite.

Das Titelbild der diesmonatigen Notiz möge bitte mit einem “grain of salt” verstanden werden. Erstens, weil ich mir eine Welt mit guten Lokalzeitungen durchaus wünschen würde. Die dürfte dann auch in meinen Briefkasten. Und zweitens, weil ich ein Deck dieser Sticker zum Geburtstag im Februar bekam nachdem ich vor mehr als einem Jahr sehr ähnliche Sticker im InternetTM gefunden habe, sie zu Hause lachend zeigte und sie dann über ein Jahr später zum Geburtstag als Geschenk bekam.

Podcasts und (Podcast) Workshops

Mit Peter Kabel habe ich für den Podcast Hamburg hOERt ein HOOU über das Verhältnis von Künstlicher Intelligenz und Design und sein HOOU Projekt aixdesign.space gesprochen. Mich hat es im Vorfeld und im Nachgang (vielleicht auch während des Gesprächs) zum Nachdenken bewegt. Feedback zu der Folge sehr gern hier, aber auch gern dort, wo Podcasts so gehört werden.

Zwei Podcast Workshops standen im März an: die Ostfalia hat mich zu einem Workshop zu Podcasts in der Lehre eingeladen, für die Initiative Fortbildung habe ich einen Workshop zu Podcasts in Bibliotheken und Archiven abgehalten.

In diesem Jahr stehen weitere Workshops an, ich merke aber auch, dass ich mich ein wenig übernommen habe und ich die Frequenz der Workshops, die ich parallel zu meiner Vollzeitbeschäftigung abhalten kann, etwas reduzieren muss.

Auch im März fand ein kurzer Workshop für die MultimediaWerkstatt der Goethe-Uni in Frankfurt statt: Michael Eichhorn hat Katharina Schulz und mich für einen Workshop zu Domain of One’s Own eingeladen, auch an dieser Stelle nochmals besten Dank für die tip-top Organisation und die Anfrage.

WZB

Eins der regelmäßigen Publikationsformate des WZB sind die Mitteilungen. Hier werden Ergebnisse der WZB-Forschung in kurzen Beiträgen mehr oder weniger allgemeinverständlich erklärt. Das Heft erscheint quartalsweise und im März kam die Ausgabe “Von Computern und Menschen” heraus. Definitiv eine Leseempfehlung. Ich durfte die Gelegenheit auch nutzen, in einem Beitrag über das WZB als Organisation zu schreiben. Hier in der Monatsnotiz schon mehrfach angedeutet: wir arbeiten an einer Digitalstrategie. Neben all der Pragmatik, die die digitale Transformation des WZB braucht, ein erhellender Prozess, der im April hoffentlich einen ordentlichen Sprung nach vorne machen wird. Zu meinem Beitrag in den Mitteilungen (PDF) würde ich mich über Feedback und Anregungen sehr freuen.

Davon abgesehen viele kleine Themen am WZB, aber auch ein neues Format neben den WZB Hacks, die in kurzen zweiwöchigen Meetings ein Tool oder eine Arbeitsweise highlighten: mit den WZB Studio Talks möchten wir auf die etwas komplexeren und vielfältigeren Fragen eingehen, die im Kontext von Zusammenarbeit und Kommunikation entstehen. In einer ersten Reihe widmen wir uns Fragen rund um online Veranstaltungen und hybride Events. Die Termine dauern 1 Stunde und in den ersten 30 Minuten ist das Ziel, in einem Gespräch best practices zu teilen. Eingeladen werden WZB-interne, aber gelegentlich bestimmt auch externe Gäst:innen, die aus ihrer Erfahrung berichten und so den Raum für Fragen und Bewertungen des eigenen Handelns öffnen. In den darauf folgenden 30 Minuten diskutieren wir, fragen nach und nehmen so hoffentlich etwas für die eigene Arbeit mit. Das einleitende Gespräch zeichnen wir als Podcast auf und es gibt Überlegungen, diese ersten Teil auch öffentlich zu teilen. Mehr dazu sicher bald.

Privates

Wie viele andere auch bin ich taub, müde und frustriert von den Entwicklungen rund um die Schwerpunktsetzung der “nicht-pharmazeutischen Interventionen” zur Bekämpfung der Pandemie. Insbesondere die Diskussionen, die Apps wie Luca als Heilbringer positionieren, und so von den Interventionen ablenken, die eigentlich wichtig wären, frustrieren mich gewaltig. Der Disconnect vieler Entscheidungsträger:innen und dem, was wissenschaftlich sinnvoll ist, von Großteilen der Bevölkerung gewünscht ist und das Leben unter Bedinungen einer Pandemie einfacher machen würde, ist größer als ich noch im Sommer 2020 gedacht hätte. Das ist noch nicht mal mehr mit Opportunismus zu erklären.

Umso wichtiger, zivile Organisationen zu stützen, die auf all diese Fragen im Kontext von Grund- und Freiheitsrechten ein Auge haben, diskriminierte und marginalisierte Gruppen unterstützen und so vielleicht ein Gegengewicht bieten können. Und mindestens genauso wichtig, privat und bei der Arbeit zu widersprechen und zu argumentieren, wenn jemand den verschiedenen perfiden Techniken der Wissenschaftsleugnung auf den Leim geht.

Monatsnotiz Februar 2021

Monatsnotiz (Substantiv, feminin): eine kurze monatliche Zusammenfassung der Dinge, an denen ich arbeite.

Es wurde kälter und dann wärmer, die Tage wurden merklich länger und heller: die Monatsnotiz Februar 2021 steht an.

Podcasting und Podcasting Workshops

Nicola Wessinghage hat die erste reguläre Folge von Hamburg hOERt ein HOOU moderiert: Alles zur Schule der Folgenlosigkeit, was sie mit der Hamburg Open Online University zu tun hat und wieso vielleicht schon die Empfehlung der Podcastfolge so etwas wie ein performativer Widerspruch ist, lässt sich hier nachhören (oder überall wo es Podcasts gibt). Ein schöner Einstieg von Nicola in die Ko-Moderation des Podcasts.

Im Feierabendbier Open Education haben wir uns den vermeintlichen Anstrengungen des BMBF in Sachen OER Strategie gewidmet. Schade, dass die Policy Arbeit der letzten Jahre im BMBF nicht wahrgenommen wird, selbst wenn sie vom BMBF gefördert wurde.

Zwei remote Workshops habe ich auch gegeben: für das Fellowprogramm Freies Wissen durfte ich im Rahmen seiner Winter School gemeinsam mit Nele Heise einen Workshop zu Podcasts und Open Science anbieten. Für das Weiterbildungszentrum der FU Berlin habe ich einen Workshop zu Podcasts für Bibliotheken angeboten, weitere Termine folgen und sollten dann hier zu finden sein.

Digital Literacy und Medienkompetenz

Gemeinsam mit Kristin Narr habe ich im letzten Jahr einen Beitrag zur Einordnung von Digital Literacy und Medienkompetenz für politische Bildung geschrieben. Der Beitrag ist nun veröffentlicht und Teil eines größeren Dossiers “Politische Bildung in einer digitalen Welt”. Insbesondere im Wahljahr 2021 einen Blick wert, allein schon wegen der Illustrationen von graphicrecording.cool.

WZB: Hacks, Wissensmanagement, Unterschriften

Am WZB habe ich zwei WZB Hacks angeboten (mehr zu dem Format in der letzten Monatsnotiz): es ging um die App Deck in Nextcloud und darum, wie sie sich für die Zwecke am WZB nutzen lässt, und um Team-Kommunikation in Rocket.Chat. Beide Systeme erfreuen sich seit dem letzten Jahr größerer Beliebtheit. Außerdem: wir schauen uns verschiedene Lösungen für interne Dokumentationen und Wissensmanagement an. Bisher im Rennen: Wiki.js, Confluence, Bookstack und GitBook. Ideen dazu? Immer her damit. Durchaus trocken, aber nicht minder nötig: wir suchen auch nach Lösungen für elektronische Signaturen und sind bisher tendenziell unzufrieden.

Im März steht an: Insgesamt drei Podcasting Workshops füllen den Terminkalender, aber auch am WZB geht es weiter mit pragmatischen und strategischen Fragen. Außerdem darf ich am 04.03. mit Peter Kabel über Artificial Intelligence und Desing sprechen. Wer dabei sein möchte, hier entlang.

 

Monatsnotiz Januar 2021

Monatsnotiz (Substantiv, feminin): eine kurze monatliche Zusammenfassung der Dinge, an denen ich arbeite.

In den ersten Monat des Jahres bin ich mit Urlaub gestartet. Entsprechend dünn die Menge der berichtenswerten beruflichen Ereignisse. Kurz und knapp:

  • Eine Folge Hamburg hOERt ein HOOU: mit David Salim und Torben Mau habe ich über das Projekt “Don’t hate, Participate!” gesprochen. 
  • Übergabe: aus den Zeiten der intensiveren Selbstständigkeit ist ein Projekt “übrig geblieben”, das ich nun mehr oder weniger vollständig übergeben habe. Eine WordPress Seite, die für eine unternehmensinterne Weiterbildung von Führungskräften genutzt wird, ist nun in den Händen der Kunden.
  • Podcast Workshops: im Januar habe ich relativ viel Zeit auf die Planungen der kommenden Podcast Workshops verwendet. Es stehen remote Workshops im Kontext von Lehre an Hochschulen, Open Science und Bibliotheken an. Natürlich hier nachzulesen sobald sie umgesetzt sind.

WZB Hacks

Mit dem neuen Jahr ist auch ein neues Format ins Rollen gekommen. Alle zwei Wochen findet mit den WZB Hacks ein internes Impuls- und Austauschformat seinen Platz. Die Idee ist recht einfach, aber hoffentlich wirkungsvoll. Wir stellen in 10-15 Minuten ein Tool oder einen Trick für online Zusammenarbeit vor und überlegen dann in einer offenen Runde 15 Minuten wie und wo es sinnvoll sein kann, das anzuwenden. Die Aufzeichnung des Inputs ist im Anschluss auf einer internen WordPress Seite zu finden. 30 Minuten mit dem Ziel, internen Austausch zu fördern und interne Expertise sichtbar zu machen.

Digitalstrategie @WZB

Die Digitalstrategie macht Fortschritte. Viele kleine Schritte führen hoffentlich in den nächsten Woche zu einem ersten Draft.

Schreiben

Ich komme nicht drumrum: Beiträge für mehr oder weniger formale Outlets zu schreiben, bleibt für mich eine verkrampfte Angelegenheit. Das hat sich im letzten Jahr schon schmerzhaft erwiesen und bleibt auch in diesem Jahr eine Konstante. Inzwischen bin ich für Hinweise zu guten Kursen und Angeboten dankbar. Selbsthilfe scheint hier Grenzen zu haben, zumindest in meinem Fall.

Monatsnotiz meta

David Lohner ist nun auch im #TeamMonatsnotiz und hat gleich in die Runde gefragt, wie wir anderen das monatliche Zusammenkehren organisieren. 

 

Header Image von Jacqueline Godany via Unsplash.