Monatsnotiz: Juli 2021

Monatsnotiz (Substantiv, feminin): eine kurze monatliche Zusammenfassung der Dinge, an denen ich arbeite.

Das ging fix. Das war der Juli. Starten wir direkt.

Podcasting und Podcast Workshops

Podcasts gehen oft in Sommerpause. Gleiches gilt für Podcasting Workshops. Eine Podcast-Episode hat das Nest verlassen: im Juni aufgezeichnet (und schon in der letzten Monatsnotiz erwähnt) und am 15. Juli veröffentlicht, habe ich mit Katrin Konrad und Maike Timmermann vom F3_kollektiv über ihre Perspektiven auf machtkritische Bildung und Digitales gesprochen.

Hamburg hOERt ein HOOU war davon ab in der Sommerpause und bleibt da auch noch einen kurzen Moment. Das Feierabendbier schläft nicht, es ruht nur. Im Spätsommer geht es sicher wieder vorwärts.

WZB

Im WZB war der Juli geprägt von Überlegungen zu mobilen Endgeräten und vernünftigen Wegen, diese zu beziehen und zu warten. Alles dabei von Mobile Device Management, Miete, Wartung, Kauf und Versicherung. Und natürlich die Hoffnung, dennoch arbeitsfähige und gern genutzte Hardware bereitzustellen.

Auch im Juli: Vorbereitungen für ein noch zu definierendes Dokumentenmanagementsystem. Wir haben nun einen Prozess für die Initialisierung und Bedarfsanaylse, aber auch die interne Beteiligung auf dem Weg bis zur Einführung eines Systems. Parallel haben unsere Überlegungen zu Wissensmanagement weiter Forma angenommen. Letzte Tests mit verschiedenen Tools und dann starten wir auch hier in die Pilotierung.

Der zuletzt erwähnte Online-Kurs “Nextcloud Basics” läuft an und erfreut sich einiger Beliebtheit. Es könnte mehr sein, aber ich schiebe das zunächst auf den Urlaub und hoffe, die Kolleg:innen können mit dem Angebot etwas anfangen.

Ein paar ruhige Momente habe ich auch genutzt, Obsidian als Notiz-Tool anzusehen. Ich habe bisher schon Notizen in Markdown gemacht, da kommt ein Tool wie Obsidian, das Markdown Notizen lokal speichert und zueinander in Beziehnung setzt, gerade richtig. Mal schauen, wie ich es in Workflows integrieren kann.

Privates

Ich habe versucht, bei der Arbeit kürzer zu treten und dafür Privates ab und an die Oberhand gewinnen zu lassen. Ich war im Freiluftkino und kann Der Rausch empfehlen.

Seit ich in Berlin lebe, kommt der Besuch von Fußballplätzen und -Stadien zu kurz, was nur in Teilen an mir liegt. Nun war ich schon zum zweiten Mal bei TeBe und akzeptiere es zunächst als Ersatz für Altona 93. Auch wegen solcher Aktionen, hier noch mehr dazu von der Amadeu Antonio Stiftung. Rassismus im Fußball (und jenseits davon), ist den Verbänden dann vielleicht doch nicht so wichtig wie Image-Kampagnen manche glauben lassen.

Ein wenig Bildung fand auch statt im Juli: auf Empfehlung von Markus Deimann (genauer: nach Lektüre seiner Monatsnotiz) war ich im HKW bei der Ausstellung Bildungsschock und habe wieder einmal vor Augen geführt bekommen, wie wiederholend austauschbar die Debatten um Digitales in der Bildung sind.

All das wurde unter anderem durch meine zweite Impfung gegen COVID-19 möglich. Nach Astra in der ersten Runde durfte ich mich in der zweiten Runde für Biontech anstellen.

 

Header Image: Christian Friedrich – Bedieneinheit BAKKALAUREUS, CC Zero 

Monatsnotiz Juni 2021

Monatsnotiz (Substantiv, feminin): eine kurze monatliche Zusammenfassung der Dinge, an denen ich arbeite.

Wie schon im letzten Monat bin ich spät dran mit meiner Monatsnotiz. Das Team Monatsnotiz hat inzwischen ein weiteres Teammitglied. Also nicht nachlassen. Ein Blick auf die Dinge, mit denen ich mich im Juni beschäftigt habe:

Podcasting und Podcast Workshops

Für das Weiterbildungszentrum der FU Berlin habe ich einen Workshop für Newbies angeboten: Podcasts in Bibliotheken. Wie auch in den bisherigen Iterationen: eine interessierte und interessant gemischte Runde aus Bibliotheken und Büchereien und ich bin sicher, dass hier ein paar gute Podcasts entstehen werden.

Ein schicker Podcast wird sicher auch aus dem Projekt KlimaGESUND hervorgehen. Das Projekt der HAW Hamburg behandelt Gesundheit und public health im Verhältnis zur Klimakrise und ich durfte das Team dabei beraten, ein eigenes Podcast-Konzept zu entwickeln. Gegen Ende des Jahres dann hoffentlich eine große Hörempfehlung.

Zwei Aufzeichnungen mit mir selbst in diesem Monat:

Mit Nicola Wessinghage habe ich Katharina Fegebank, Zweite Bürgermeisterin Hamburgs und Senatorin für Wissenschaft und Bildung, zur Entwicklung der Hamburg Open Online Universtiy befragt.

In der #afterwOERK Reihe von Hamburg hOERt ein HOOU habe ich live mit online Publikum mit Katrin Konrad und Maike Timmermann Aufzeichnung vom F3_kollektiv gesprochen. Sie arbeiten in der Schnittmenge von machtkritischer Bildung und Digitalisierung und wir haben über Grundlagen, aber auch ihre Methoden und Workshops gesprochen. Im Podcast dann Mitte Juli zu hören.

In der letzten Monatsnotiz untergegangen: Die Videos des Workshops zu (Open) Science Podcasting, einem Workshop, den ich gemeinsam mit Nele Heise angeboten habe, sind nun live. Angereichert um einen Impuls von Konrad Förstner ist das hoffentlich ein guter Einstieg ins (Wissenschafts-)Podcasting in englischer Sprache.

WZB

Im Juni fiel der Startschuss für die Entwicklung eines ersten Prototyps für einen Online Kurs zur Arbeit in Nextcloud. In vielen Bereichen des WZB arbeiten Menschen seit dem letzten Jahr zum ersten Mal in einer Cloud Umgebung. In dem Online Kurs, umgesetzt in WordPress mit H5P, können sie sich Grundlagen aneignen, Wissen überprüfen und Austausch mit Kolleg:innen suchen. Wenn der Kurs funktioniert, ist der nächste Schritt, das Programm auszuweiten und öffentlich verfügbar zu machen.

Die Versuche mit BlueSpice als Umgebung für Wissensmanagement haben einen ersten Meilenstein erreicht. Nicht unerwartet: mehr oder weniger sortiertes Wissensmanagement am WZB zu beginnen, wird aufwendig. Schulungen und Trainings für Admins und Key User:innen, Organisation und Architektur – das wird uns über lange Zeit beschäftigen.

Privates

Die erste Impfung mit Astra Zeneca ist im Oberarm und die Nebenwirkungen kamen einer ordentlichen Männergrippe gleich.

Mit sinkender Inzidenz und steigender Impfquote wurden auch zwei Kurztripps über Wochenenden zur (erweiterten) Familie möglich. Usedom (siehe Header Image) und NRW calling.

Zwei Podcast-Empfehlungen, beide im Juni gehört, habe ich:

Der Mann in Merkels Rechner rund um den Angriff auf den Deutschen Bundestag in 2015 und Day X, ein Podcast der NY Times um die Netzwerke der Neuen Rechten in Bundeswehr und Polizei.

Monatsnotiz Mai 2021

Monatsnotiz (Substantiv, feminin): eine kurze monatliche Zusammenfassung der Dinge, an denen ich arbeite.

Ich bin ohnehin schon zu spät dran. Für den Mai fasse ich mich kurz.

WZB

Es fühlt sich ein wenig an als sei ein Knoten geplatzt: Der erste Entwurf einer Digitalstrategie liegt vor. Wir sammeln intern Feedback und Kommentare und es geht vorwärts. Parallel suchen und testen wir Lösungen, unser Wissen und Prozesse zu organisieren. Für Juni wird die Frage sein, wie wir die Zusammenarbeit in Nextcloud greifbarer und erlernbarer machen können.

Ich habe innerhalb eines Tages in einem Online Workshop gelernt, besser zu schreiben. Guter Input, hilfreiche Übungen, aber Routinen aufzubrechen ist nicht einfach.

Podcasting

Peter Tiedeken ist Professor für Soziale Arbeit. Er erforscht und erprobt Wege, kulturelle Bildung und Musik inklusiver zu machen. Darüber habe ich mit ihm im Podcast Hamburg hOERt ein HOOU gesprochen. Seine eigene Jugend in einer Gegend mit dreistelligen Telefonnummern kommt ebenso zur Sprache wie das Leben als Punk, Musiker und als Professor.

Katharina Schulz und ich haben im Podcast Domain it Yourself! über unsere Session bei der OERxDomains21 gesprochen. Dass die Corporate Learning Community die Idee der Domain of One’s Own aufgenommen hat, kommt auch zur Sprache und sollte auch hier entsprechende Würdigung finden. Ich freue mich drauf zu sehen, was das Team veröffentlichen wird.

Das Feierabendbier Open Education weigert sich aufzugeben. Auch Thema des Gesprächs mit Markus Deimann: die OER Strategie im des BMBF und ihre Verschränkung mit tatsächlich verfolgten Themen der Bildungspolitik.

Misc

Bei der E-Learning Conference der FH Bielefeld durfte ich eine Keynote abliefern. Unter dem generischen Titel “Good practices for teaching and learning” habe ich mithilfe von Martin Weller auf dei letzten 25 Jahre in EdTech geblickt und herausgeschält, was aus meiner Sicht erstrebenswert und bemerkenswert ist.

Das nächste Mal hoffentlich pünktlicher. Jetzt ab in den Juni.

 

Beitragsbild von Still Thinking via Flickr lizenziert unter CC BY-NC 2.0

Monatsnotiz April 2021

Monatsnotiz (Substantiv, feminin): eine kurze monatliche Zusammenfassung der Dinge, an denen ich arbeite.

Es war was los im April. Fast als sei keine Pandemie, und doch merke ich wie mein eigenes Nervenkostüm dünner wird. Entsprechend ist für Mai eine Woche Auszeit geplant. \o/

WZB

Neben den hier in den Monatsnotizen angesprochenen Arbeiten am WZB hat sich dieser Monat insbesondere um zwei Dinge gedreht: Einerseits Dokumentenmanagement und die damit verbundene Liste an Wünschen und Anforderungen, aber auch die Einladung und Aufforderung, künftige interne Abläufe und Prozesse zu visualisieren und abzustimmen. Andererseits machen wir Fortschritte mit einem Wissensmanagement-Tool und starten zu Beginn des Mai mit vier Abteilungen und Teams in Tests in der Praxis ein. Was ansteht: die Digitalstrategie biegt auf die Zielgerade. Und wir werden bald darüber sprechen, wie sich alle am WZB die Basics rund um Zusammenarbeit und Kommunikation in Nextcloud, OnlyOffice, Rocket.Chat und Videokonferenzen aneignen können.

Podcasting und Podcasting Workshops

Für Hamburg hOERt ein HOOU habe ich mit Sofia Mintre und Isabel Collien über das Projekt Diversify! gesprochen. An mir lag es nur in kleinen Teilen, dass es eine hörenswerte Folge wurde. Also am besten direkt hier anhören oder dort abonnieren, wo es Podcasts gibt.

Zwei Podcast Workshops standen an: für das Projekt Klima GESUND habe ich zum Auftakt einer kleinen Serie von Beratungsterminen einen online Workshop zu Podcasts gegeben. Und das ZBIW der TH Köln hat mich für einen Podcast Workshop gebucht, der sich an Bibliothekar:innen richtet.

Mit Nicola Wessinghage, Ko-Moderatorin von Hamburg hOERt ein HOOU, habe ich Twitter Spaces ausprobiert. Die Einladung richtete sich an alle, die über den Podacst und einzelne Folgen mehr erfahren wollten. Der an Clubhouse orientierte Audio-Chat von Twitter scheint aber noch sehr fehleranfällig und in dieser Form nicht für ernstgemeinte Events brauchbar.

OERxDomains21

Die OERxDomains Konferenz hat im April online stattgefunden und ich habe gemeinsam mit Katharina Schulz von unserem Projekt zur Domain of One’s Own berichtet. Hier der Link zur Aufzeichnung bei YouTube. Insgesamt eine schick angelegte Online Konferenz, allein für das Design und die Intros der Videos ist die Website eine Empfehlung, aber auch inhaltlich ist viel geboten.

Misc

Im April war auch der Termin, zu dem das BMBF eingeladen hatte, um über die OER-Strategie des Bundes zu sprechen. Im Feierabendbier Open Education hatten wir dazu schon gesprochen, ich musste den Termin spontan absagen und habe mich über den Erhalt eines kleinen Rests Psycho-Hygiene gefreut, indem ich den Termin geschwänzt habe. Welche Rolle das Thema OER eigentlich in der Bildungspolitik spielt und welches rudimentäre Verständnis der Begriffswelt bei den bildungspolitischen Akteur:innen vorhanden ist, lässt sich gut an den anderen in diesem Monat lancierten Strategien um Bildungsplattformen erkennen. Ich wünsche allen, die sich hier einsetzen, viel Kraft, Humor und Energie. Fingers crossed.

Ich bin wieder Mentor des Media Lift Inkubators aus Hamburg. In Runde drei sind wieder auch Audio- und Podcast-affine Teams am Start und es ist interessant zu sehen, wie dort das Feld bearbeitet und auch monetarisiert werden soll. Insbesondere Anywave scheint mir hier für den Produktionsprozess interessant zu sein.

Beitragsbild “Save the Futurist From Demolition Sign, Liverpool, UK” von Cory Doctorow unter der Lizenz CC-BY SA 2.0

Monatsnotiz März 2021

Monatsnotiz (Substantiv, feminin): eine kurze monatliche Zusammenfassung der Dinge, an denen ich arbeite.

Das Titelbild der diesmonatigen Notiz möge bitte mit einem “grain of salt” verstanden werden. Erstens, weil ich mir eine Welt mit guten Lokalzeitungen durchaus wünschen würde. Die dürfte dann auch in meinen Briefkasten. Und zweitens, weil ich ein Deck dieser Sticker zum Geburtstag im Februar bekam nachdem ich vor mehr als einem Jahr sehr ähnliche Sticker im InternetTM gefunden habe, sie zu Hause lachend zeigte und sie dann über ein Jahr später zum Geburtstag als Geschenk bekam.

Podcasts und (Podcast) Workshops

Mit Peter Kabel habe ich für den Podcast Hamburg hOERt ein HOOU über das Verhältnis von Künstlicher Intelligenz und Design und sein HOOU Projekt aixdesign.space gesprochen. Mich hat es im Vorfeld und im Nachgang (vielleicht auch während des Gesprächs) zum Nachdenken bewegt. Feedback zu der Folge sehr gern hier, aber auch gern dort, wo Podcasts so gehört werden.

Zwei Podcast Workshops standen im März an: die Ostfalia hat mich zu einem Workshop zu Podcasts in der Lehre eingeladen, für die Initiative Fortbildung habe ich einen Workshop zu Podcasts in Bibliotheken und Archiven abgehalten.

In diesem Jahr stehen weitere Workshops an, ich merke aber auch, dass ich mich ein wenig übernommen habe und ich die Frequenz der Workshops, die ich parallel zu meiner Vollzeitbeschäftigung abhalten kann, etwas reduzieren muss.

Auch im März fand ein kurzer Workshop für die MultimediaWerkstatt der Goethe-Uni in Frankfurt statt: Michael Eichhorn hat Katharina Schulz und mich für einen Workshop zu Domain of One’s Own eingeladen, auch an dieser Stelle nochmals besten Dank für die tip-top Organisation und die Anfrage.

WZB

Eins der regelmäßigen Publikationsformate des WZB sind die Mitteilungen. Hier werden Ergebnisse der WZB-Forschung in kurzen Beiträgen mehr oder weniger allgemeinverständlich erklärt. Das Heft erscheint quartalsweise und im März kam die Ausgabe “Von Computern und Menschen” heraus. Definitiv eine Leseempfehlung. Ich durfte die Gelegenheit auch nutzen, in einem Beitrag über das WZB als Organisation zu schreiben. Hier in der Monatsnotiz schon mehrfach angedeutet: wir arbeiten an einer Digitalstrategie. Neben all der Pragmatik, die die digitale Transformation des WZB braucht, ein erhellender Prozess, der im April hoffentlich einen ordentlichen Sprung nach vorne machen wird. Zu meinem Beitrag in den Mitteilungen (PDF) würde ich mich über Feedback und Anregungen sehr freuen.

Davon abgesehen viele kleine Themen am WZB, aber auch ein neues Format neben den WZB Hacks, die in kurzen zweiwöchigen Meetings ein Tool oder eine Arbeitsweise highlighten: mit den WZB Studio Talks möchten wir auf die etwas komplexeren und vielfältigeren Fragen eingehen, die im Kontext von Zusammenarbeit und Kommunikation entstehen. In einer ersten Reihe widmen wir uns Fragen rund um online Veranstaltungen und hybride Events. Die Termine dauern 1 Stunde und in den ersten 30 Minuten ist das Ziel, in einem Gespräch best practices zu teilen. Eingeladen werden WZB-interne, aber gelegentlich bestimmt auch externe Gäst:innen, die aus ihrer Erfahrung berichten und so den Raum für Fragen und Bewertungen des eigenen Handelns öffnen. In den darauf folgenden 30 Minuten diskutieren wir, fragen nach und nehmen so hoffentlich etwas für die eigene Arbeit mit. Das einleitende Gespräch zeichnen wir als Podcast auf und es gibt Überlegungen, diese ersten Teil auch öffentlich zu teilen. Mehr dazu sicher bald.

Privates

Wie viele andere auch bin ich taub, müde und frustriert von den Entwicklungen rund um die Schwerpunktsetzung der “nicht-pharmazeutischen Interventionen” zur Bekämpfung der Pandemie. Insbesondere die Diskussionen, die Apps wie Luca als Heilbringer positionieren, und so von den Interventionen ablenken, die eigentlich wichtig wären, frustrieren mich gewaltig. Der Disconnect vieler Entscheidungsträger:innen und dem, was wissenschaftlich sinnvoll ist, von Großteilen der Bevölkerung gewünscht ist und das Leben unter Bedinungen einer Pandemie einfacher machen würde, ist größer als ich noch im Sommer 2020 gedacht hätte. Das ist noch nicht mal mehr mit Opportunismus zu erklären.

Umso wichtiger, zivile Organisationen zu stützen, die auf all diese Fragen im Kontext von Grund- und Freiheitsrechten ein Auge haben, diskriminierte und marginalisierte Gruppen unterstützen und so vielleicht ein Gegengewicht bieten können. Und mindestens genauso wichtig, privat und bei der Arbeit zu widersprechen und zu argumentieren, wenn jemand den verschiedenen perfiden Techniken der Wissenschaftsleugnung auf den Leim geht.

Monatsnotiz Februar 2021

Monatsnotiz (Substantiv, feminin): eine kurze monatliche Zusammenfassung der Dinge, an denen ich arbeite.

Es wurde kälter und dann wärmer, die Tage wurden merklich länger und heller: die Monatsnotiz Februar 2021 steht an.

Podcasting und Podcasting Workshops

Nicola Wessinghage hat die erste reguläre Folge von Hamburg hOERt ein HOOU moderiert: Alles zur Schule der Folgenlosigkeit, was sie mit der Hamburg Open Online University zu tun hat und wieso vielleicht schon die Empfehlung der Podcastfolge so etwas wie ein performativer Widerspruch ist, lässt sich hier nachhören (oder überall wo es Podcasts gibt). Ein schöner Einstieg von Nicola in die Ko-Moderation des Podcasts.

Im Feierabendbier Open Education haben wir uns den vermeintlichen Anstrengungen des BMBF in Sachen OER Strategie gewidmet. Schade, dass die Policy Arbeit der letzten Jahre im BMBF nicht wahrgenommen wird, selbst wenn sie vom BMBF gefördert wurde.

Zwei remote Workshops habe ich auch gegeben: für das Fellowprogramm Freies Wissen durfte ich im Rahmen seiner Winter School gemeinsam mit Nele Heise einen Workshop zu Podcasts und Open Science anbieten. Für das Weiterbildungszentrum der FU Berlin habe ich einen Workshop zu Podcasts für Bibliotheken angeboten, weitere Termine folgen und sollten dann hier zu finden sein.

Digital Literacy und Medienkompetenz

Gemeinsam mit Kristin Narr habe ich im letzten Jahr einen Beitrag zur Einordnung von Digital Literacy und Medienkompetenz für politische Bildung geschrieben. Der Beitrag ist nun veröffentlicht und Teil eines größeren Dossiers “Politische Bildung in einer digitalen Welt”. Insbesondere im Wahljahr 2021 einen Blick wert, allein schon wegen der Illustrationen von graphicrecording.cool.

WZB: Hacks, Wissensmanagement, Unterschriften

Am WZB habe ich zwei WZB Hacks angeboten (mehr zu dem Format in der letzten Monatsnotiz): es ging um die App Deck in Nextcloud und darum, wie sie sich für die Zwecke am WZB nutzen lässt, und um Team-Kommunikation in Rocket.Chat. Beide Systeme erfreuen sich seit dem letzten Jahr größerer Beliebtheit. Außerdem: wir schauen uns verschiedene Lösungen für interne Dokumentationen und Wissensmanagement an. Bisher im Rennen: Wiki.js, Confluence, Bookstack und GitBook. Ideen dazu? Immer her damit. Durchaus trocken, aber nicht minder nötig: wir suchen auch nach Lösungen für elektronische Signaturen und sind bisher tendenziell unzufrieden.

Im März steht an: Insgesamt drei Podcasting Workshops füllen den Terminkalender, aber auch am WZB geht es weiter mit pragmatischen und strategischen Fragen. Außerdem darf ich am 04.03. mit Peter Kabel über Artificial Intelligence und Desing sprechen. Wer dabei sein möchte, hier entlang.

 

Monatsnotiz Januar 2021

Monatsnotiz (Substantiv, feminin): eine kurze monatliche Zusammenfassung der Dinge, an denen ich arbeite.

In den ersten Monat des Jahres bin ich mit Urlaub gestartet. Entsprechend dünn die Menge der berichtenswerten beruflichen Ereignisse. Kurz und knapp:

  • Eine Folge Hamburg hOERt ein HOOU: mit David Salim und Torben Mau habe ich über das Projekt “Don’t hate, Participate!” gesprochen. 
  • Übergabe: aus den Zeiten der intensiveren Selbstständigkeit ist ein Projekt “übrig geblieben”, das ich nun mehr oder weniger vollständig übergeben habe. Eine WordPress Seite, die für eine unternehmensinterne Weiterbildung von Führungskräften genutzt wird, ist nun in den Händen der Kunden.
  • Podcast Workshops: im Januar habe ich relativ viel Zeit auf die Planungen der kommenden Podcast Workshops verwendet. Es stehen remote Workshops im Kontext von Lehre an Hochschulen, Open Science und Bibliotheken an. Natürlich hier nachzulesen sobald sie umgesetzt sind.

WZB Hacks

Mit dem neuen Jahr ist auch ein neues Format ins Rollen gekommen. Alle zwei Wochen findet mit den WZB Hacks ein internes Impuls- und Austauschformat seinen Platz. Die Idee ist recht einfach, aber hoffentlich wirkungsvoll. Wir stellen in 10-15 Minuten ein Tool oder einen Trick für online Zusammenarbeit vor und überlegen dann in einer offenen Runde 15 Minuten wie und wo es sinnvoll sein kann, das anzuwenden. Die Aufzeichnung des Inputs ist im Anschluss auf einer internen WordPress Seite zu finden. 30 Minuten mit dem Ziel, internen Austausch zu fördern und interne Expertise sichtbar zu machen.

Digitalstrategie @WZB

Die Digitalstrategie macht Fortschritte. Viele kleine Schritte führen hoffentlich in den nächsten Woche zu einem ersten Draft.

Schreiben

Ich komme nicht drumrum: Beiträge für mehr oder weniger formale Outlets zu schreiben, bleibt für mich eine verkrampfte Angelegenheit. Das hat sich im letzten Jahr schon schmerzhaft erwiesen und bleibt auch in diesem Jahr eine Konstante. Inzwischen bin ich für Hinweise zu guten Kursen und Angeboten dankbar. Selbsthilfe scheint hier Grenzen zu haben, zumindest in meinem Fall.

Monatsnotiz meta

David Lohner ist nun auch im #TeamMonatsnotiz und hat gleich in die Runde gefragt, wie wir anderen das monatliche Zusammenkehren organisieren. 

 

Header Image von Jacqueline Godany via Unsplash.

Monatsnotiz Dezember 2020

Monatsnotiz (Substantiv, feminin): eine kurze monatliche Zusammenfassung der Dinge, an denen ich arbeite.

Der Dezember war für mich nur bis etwa zur Mitte ein Arbeitsmonat und ich bin wie in jedem Januar froh, dass Feiertage und Jahreswechsel nun hinter uns liegen. Schon nach Weihnachten beginnt die Anspannung aber einer Entspannung zu weichen und umso angenehmer, dass ich nun Anfang Januar noch ein paar freie Tage habe.

Entsprechend weit weg wirkt der Dezember nun für mich. Am WZB haben wir die Tage im Dezember genutzt, um die Arbeit an der Digitalstrategie fortzusetzen. Mit etwas Optimismus und Engführung haben wir schon bald einen guten und für die interne Veröffentlichung brauchbaren Stand. Der interne Blog, in dem wir die Nextcloud Arbeitsumgebung, Zoom und Big Blue Button, Rocket.Chat, aber auch Praktiken und Routinen beschreiben ist insgesamt gut angelaufen. Im Dezember kamen eher weitere Überlegungen hinzu, sodass wir mit zwei weiteren Weiterbildungs- und Austauschformaten starten werden. Mehr dazu dann in kommenden Monatsnotizen.

Besonders froh war ich, dass wir im Dezember auch verkünden konnten, dass Nicola Wessinghage künftig im Wechsel mit mir den Podcast Hamburg hOERt ein HOOU moderieren wird. Ich verspreche mir davon vieles: eine Weiterentwicklung und ein Hinterfragen des Formats, neue Fragen und Blickwinkel, perspektivisch aber auch ein wenig Arbeitserleichterung. Wenn ich vor wenigen Jahren gehört hätte, dass ich meinen Lebensunterhalt unter anderem damit verdiene, für eine Hochschule einen Podcast zu produzieren, hätte ich das vermutlich eher abgetan. Die Produktion und Moderation der Podcastfolgen macht großen Spaß und ich habe die Chance, ständig dazuzulernen. Die Integration in andere Arbeitsabläufe, insbesondere mit einer Vollzeitstelle, ist aber auch nicht immer einfach und so hoffe ich nun etwas mehr Luft zu haben. Nicola stellt sich in dieser Podcastfolge vor und wir sprechen auch über mögliche Weiterentwicklungen.

Auch im Dezember veröffentlicht: eins von acht Gesprächen mit Markus Deimann im Feierabendbier Open Education. Gerne hätte ich 2-3 Folgen mehr im letzten Jahr aufgenommen. Vielleicht wird das ja dieses Jahr etwas hochfrequenter werden.

Monatsnotiz November 2020

Monatsnotiz (Substantiv, feminin): eine kurze monatliche Zusammenfassung der Dinge, an denen ich arbeite.

Während ich die Monatsnotiz für den vergangenen Monat schreibe, läuft im Hintergrund der Livestream des Events #AgainstSurveillance, das zur Unterstützung von Ian Linkletter ins Leben gerufen wurde. Hier mehr Informationen dazu.

Podcasting & Selbstständiges

Die Planungen für die nächsten Folgen für Hamburg hOERt ein HOOU konkretisieren sich und mit Sicherheit gibt es noch eine Folge in diesem Jahr. Sie wird in mancher Hinsicht besonders und ich freue mich schon sehr darauf.

Ein remote Workshop zu Podcasts in der Hochschullehre Anfang November war der letzte Workshop des Jahres für mich. Das Format war wie gehabt: zwei Termine, einer für Grundlagen und Fragen, ein Termin für didaktische Konzeption, Diskussion und gemeinsame Formatentwicklung.

Das recht frische Projekt HD@DH.nrw hat seine erste Jahrestagung abgehalten. Hochschuldidaktik im digitalen Zeitalter war das Thema und ich war zu einem Panel eingeladen, das sich um Kompetenzen von Lehrenden und Lernenden drehte. Ich habe über Domain of One’s Own gesprochen und dabei natürlich auch das Projekt zu DoOO, das ich mit Katharina Schulz umsetze, verlinkt. Die Folien meines Impulses sind hier zu finden.

WZB

Wie schon in der letzten Notiz beschrieben ist meine neue Aufgabe recht vielfältig. Der Fokus in diesem Monat lag auf Workshops rund um eine mögliche Digitalstrategie. In den letzten Monaten haben wir viel dafür getan, ein Ökosystem von Nextcloud, Rocket.Chat, OnlyOffice und BigBlueButton in Ergänzung zu Zoom für die Zusammenarbeit zu etablieren. Ein Blog mit kurzen Beschreibungen zu den Tools und Anwendungsfällen nimmt Form an, Screen Recordings und kurze online Schulungen sollen dabei helfen, sich auszuprobieren.

Im privaten bin ich nun mal wieder umgezogen. Nach wie vor in Berlin aufzufinden, nun aber hoffentlich für etwas längere Zeit an einem Ort.

 

Das Beitragsbild ist ein Ausschnitt eines Bildes der Exoplanet Serie der NASA. Definitiv einen Blick wert. 

Monatsnotiz Oktober 2020

Monatsnotiz (Substantiv, feminin): eine kurze monatliche Zusammenfassung der Dinge, an denen ich arbeite.

Podcasting (und Moderation)

Nur eine neue Podcast Episode in diesem Monat, aber dafür gleich eine, die ich live vor und mit (Zoom-)Publikum aufgezeichnet habe: Werner Bogula war im #afterwOERk zu Gast und hat über sein Projekt KISS* gesprochen. Ziel: Studierenden und Schüler:innen Konzepte rund um Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen näher bringen. Wenn ich ihn richtig verstanden habe, leistet das Projekt damit einen ordentlichen Beitrag zur De-Mystifizierung des Themas, das wäre schick. Und sicher ist das Projekt, wenn es dann veröffentlicht sein wird, auch für andere Menschen außerhalb der Zielgruppe einen Blick wert.

In diesem Jahr fand auch wieder das stARTcamp, bei dem ich im letzten Jahr eine Session zu Podcasts mit Matthias Stier angeboten habe, statt. Nur eben online. Umso wichtiger war es den Organisator:innen, einen alle Sessions umarmenden Rahmen zu bieten. Das war u.a. auch die Aufgabe der Abschluss-Session, die ich moderieren durfte. Hier der Link.

Ein Workshop zu Podcasts in Bibliotheken für die Initiative Fortbildung ist leider ausgefallen, wird aber hoffentlich im kommenden Jahr nachgeholt. Für den 22.03.2021 sind noch wenige freie Plätze verfügbar.

Ein neuer Podcast, den ich hier zumindest nicht unerwähnt lassen möchte, ist Lob des Gehens. Nicola Wessinghage feiert hier ihr Debut, ich durfte ihr an verschiedenen Stellen helfen, das Podcast-Projekt ins Internet zu heben. Hier schreibt sie auf, was sie dabei – nicht nur bezogen auf podcasting – mitgenommen hat.

Selbstständiges

Viele Projekte und Engagements habe ich über die letzten Monate heruntergefahren. Es bleibt mit Hamburg hOERt ein HOOU ein Podcast-Projekt mit der HAW Hamburg / Hamburg Open Online University. Wenn es halbwegs glatt läuft, sind in einer der kommenden Monatsnotizen ein paar Neuigkeiten dazu zu finden, wie es weitergeht.

Mit Teilen des Teams Gemüseackerdemie hatte ich im Lauf des Jahres auch immer wieder Kontakt. Die Initiative (wer sich für Wirkungsorientierung in NGOs interessiert, sollte unbedingt einen Blick über das Konzept der Gemüseackerdemie schweifen lassen) möchte sich zusehends stärker auch mit digitaler gedachten Angeboten auf neue und alte Zielgruppen einlassen und ich darf immer wieder meinen Senf dazugeben, so auch in diesem Monat.

WZB

Die ersten drei Monate im neuen Job sind schnell vergangen. Ich arbeite mit vielen anderen im WZB an Fragen einer Digitalstrategie, an Cloud- und Kollborationslösungen, aber vielmehr noch an deren Kommunikation und Aneignung im Kolleg:innenkreis. Alles in allem eine schöne Mischung: ich kann viel Expertise einbringen, lerne aber auch jeden Tag dazu. Mehr an dieser Stelle sobald das alles ein wenig berichtenswerter ist.

Privates

Wie so viele andere auch suche ich in dieser Zeit an jeder Stelle nach der letzten Schippe Energie. Die Frequenz und Vehemenz der verschiedenen Krisen, ob politisch, gesundheitlich oder gesellschaftlich nimmt bei allen viel Raum ein. Und zurecht. Umso mehr Grund, auf zwei Dinge hinzuweisen.

Zuerst: Was Katharina Nocun sagt:

Und: ich, und viele andere auch, sind in der privilegierten Lage weiterhin Arbeit, Wohnung, Netzwerke, Freizeit und Zugang zu Freunden zu haben. Das unterscheidet uns von vielen. Umso wichtiger zu unterstützen. Spenden und arbeiten für die Dinge, die uns wichtig sind, die wir ändern wollen. Platz machen. Unterstützen, wo es geht. Zuhören und dazulernen.

Header Image von @howlingred60 via unsplash