Monatsnotiz: März 2020

Monatsnotiz (Substantiv, feminin): eine kurze monatliche Zusammenfassung der Dinge, an denen ich arbeite.

Wikimedia

Diese Monatsnotiz wird vermutlich die letzte sein, in der “Wikimedia” eine der Zwischenüberschriften ist. Nach etwas mehr als zwei Jahren als Referent für Bildung und Wissenschaft beende ich meinen Teilzeitjob bei Wikimedia Deutschland. Als ich Anfang 2018 bei Wikimedia anfing, war eine der ersten Aufgaben gemeinsam mit dem Team an einer zukünftigen Ausrichtung der Bildungsarbeit zu arbeiten. Jenseits der inhaltlichen und strategischen Konzepte stellte sich in diesem Kontext vor allem die Frage der Organisation und der Zusammenarbeit. Das scheint mir eine Konstante bei Wikimedia zu sein, die ich zu Beginn unterschätzt habe.

Dennoch kamen wir im Lauf des Jahres 2018 zum Schluss, aus Wikimedia heraus mit anderen Organisationen am Themenfeld Digital Literacies, Openness und gesellschaftliche Partizipation (Blog Post aus 2019) zu arbeiten. Ich halte den Weg weiterhin für richtig. Im Lauf des letzten Jahres habe ich mit einer Vielzahl von Organisationen und Einzelpersonen Partnergespräche geführt, um Themen und Aufmerksamkeit geworben und war immer wieder positiv überrascht wie zielgerichtet und konstruktiv die “externen” Gespräche waren. Intern hätte die Aufmerksamkeit immer wieder etwas größer sein können und so übergebe ich nun an meine Kolleginnen und Kollegen für einen zweiten Anlauf. Würde mich freuen, wenn sich eine Programmatik entwickelt, ich wünsche den Kolleg:innen alles Gute und drücke die Daumen!

Selbstständiges und Podcasting

Mit dem Wegfall meines Teilzeitjobs bei Wikimedia werde ich in den kommenden Wochen und Monaten mehr Aufmerksamkeit auf meine freiberuflichen Tätigkeiten lenken. Einige spannende Projekte stehen an, wenn es auch sicher eine günstigere Zeit für den Einstieg in die Vollzeit-Freiberuflichkeit geben mag. Bisher bin ich von der Corona-Krise nur durch den Wegfall einiger Events und Workshops betroffen. Das ist merklich, aber bisher noch zu verschmerzen.

Gleichzeitig bietet diese Zeit Chancen. Ich beschäftige mich seit Jahren mit Fragen rund um Zusammenarbeit und Lernen online und die Nachfrage nach clever angelegten Formaten, in denen eben das stattfindet, wird vermutlich nicht kleiner werden. Über Anfragen freue ich mich, die ersten 30 Minuten sind gratis.

Seit ein paar Wochen war es in Planung, im März folgte nun ein Großteil der Umsetzung: gemeinsam mit der osb Hamburg habe ich für ein Führungskräfte-Entwicklungsprogramm einer Versicherung ein hybrides Lernformat entwickelt und aufgesetzt.

Was Podcasting angeht, war viel los im März:

Im Climate Chats Podcast haben wir vier neue Episoden veröffentlicht. Im Auftrag des Forschungs- und Transferzentrum “Nachhaltigkeit und Klimafolgenmanagement” habe ich mit Wissenschaftler:innen über Klimapolitik, Nudging, Migration und Klimagerechtigkeit gesprochen. Feedback zu den Folgen würde mich sehr interessieren, immer her damit.

Gemeinsam mit Sarah Thomas habe ich auf die Hacks & Tools Veranstaltung zurückgeblickt. Wer sich für Hochschule, Digitales, Zusammenarbeit und Förderstrukturen interessiert, ist hier sicher richtig.

Auch das Feierabendbier Open Education, das ich gemeinsam mit Markus Deimann aufzeichne, hat Zuwachs bekommen.

Ursprünglich als Veranstaltung vor Ort geplant, und dann in zwei jeweils 90 Minuten dauernde Webinare aufgeteilt: ein Workshop zu Podcasts in der Hochschullehre. Zum ersten Termin am 23.03. erschienen circa 85 Menschen. Ein Zuspruch, der hoffen lässt, dass vielleicht der eine oder andere Podcast daraus entstehen kann. Auch im Folgetermin, der sich eher auf konzeptionelle und didaktische Fragen konzentrierte, kamen noch gut 30 Menschen zusammen um gemeinsam zu überlegen wie ein Audio- oder Podcast-Format in der Hochschule veranlagt werden kann. Wer sich auch im Nachgang dazu schlau machen möchte, ist im HOOU Team richtig.

 

Das war mein März. Verweise auf die aktuellen Entwicklungen um die Corona-Krise und ihre Auswirkungen auf Lehre online habe ich mir weitestgehend erspart. Wer sich dafür interessiert, ist vielleicht in meinem Blogbeitrag dazu gut aufgehoben. Feedback auch dazu sehr gern!

 

Header Image von @pirye via unsplash.

Leave a Reply

Your email address will not be published.